Linux (automatisch) aktualisieren

Ich nutze bevorzugt Debian als Linux-Distribution. Auch FreeBSD oder CentOS liefen mir im Serverbereich schnell über den Weg aber wenn ich die Wahl habe, nehme ich persönlich immer gerne Debian. Und das braucht hin- und wieder auch mal „Updates“.

Früher war ich nie ein Fan von Debian. Angefangen hatte ich mit SuSE und Mandrake (später Mandriva). Aber auch Fedora, gentoo und Knoppix kreuzten meine Wege. Irgendwann stieß ich dann auf Debian (im Serverbereich) und Ubuntu (im Desktop-Bereich) und fühlte mich mit der Zeit immer wohler. Das liegt aber auch daran, dass ich keine speziellen Anforderungen an das System habe und die Installations- sowie Update/Upgrademöglichkeiten per „apt-get“ sehr zu schätzen gelernt habe.

Je nach Anwendungsgebiet kann es natürlich sein, dass man manche Software selber kompilieren muss (beispielsweise wenn man diverse PHP-CGI’s und ein Apache-Modul laufen lassen möchte) und dann kommt man auch ganz schnell an die sinnvollen Grenzen von „aptitude“. Im Allgemeinen reicht es mir aber aus.

Daher habe ich ein kleines Shell-Script geschrieben, welches ich nach dem Login erstmal laufen lasse und welches kein großes Kunstwerk ist, den Aufwand der Systempflege für mich persönlich aber auf ein angenehmes Maß minimiert.

#!/bin/bash
clear
apt-get clean && apt-get update && apt-get upgrade && apt-get dist-upgrade && apt-get autoremove

Abgesehen davon, kann es natürlich immer notwendig sein, zwischendurch mal neu zu booten. Diese Aufgabe übernehme ich ggf. aber händisch und würde da nicht unbedingt zur Automatisierung raten. (Gerade beim „booten“ geht gerne mal was schief, bleibt ein Dienst hängen oder verabschiedet sich eine Platte beim fsck)

Wer mag, kann das Script ansonsten aber auch einfach in den Crontab einbinden und beispielsweise täglich, automatisch ausführen lassen. Eventuelle Fehlermeldungen könnte man sich auch automatisch per E-Mail zusenden lassen. Ich hatte aber keine Lust, das Script dahingehend zu erweitern. Anleitungen dafür gibt es im Netz ja genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.