Linux Swap nachträglich erstellen

Generell ist Swap-Speicher (Auslagerungsdatei bzw. Auslagerungspartition) ein sehr langsamer Speicher, den man in der Praxis auch nicht wirklich nutzen will. Man könnte auch sagen, wenn der zum Einsatz kommt, ist es dringend Zeit zu überprüfen, ob mit dem System noch alles sauber läuft und dann den RAM aufzurüsten.

Unabhängig davon kann es dennoch sinnvoll sein, etwas Swap-Speicher in Reserve zu haben. Nur für den Fall der Fälle, damit die Kiste nicht gleich komplett abkachelt. Gerade vServer werden oftmals ohne Swap-Partition ausgeliefert. Manchmal vergisst man aber vielleicht auch, eine Swap-Partition anzulegen oder möchte/muss die vorhandene vergrößern. Unter Linux alles kein Problem. Und zwar wie folgt:

root@DeinServer:~# cd /
root@DeinServer:/# mkdir swap
root@DeinServer:/# dd if=/dev/zero of=/swap/swap.img bs=1M count=1024
1024+0 records in
1024+0 records out
1073741824 bytes (1.1 GB) copied, 3.14068 s, 342 MB/s
root@DeinServer:/# cd swap/
root@DeinServer:/swap# l
total 1048580
-rw-r--r-- 1 root root 1073741824 Dec 10 20:00 swap.img
root@DeinServer:/swap# mkswap swap.img
Setting up swapspace version 1, size = 1048572 KiB
no label, UUID=bad639d9-40e9-4265-9b80-40e1e8137794
root@DeinServer:/swap# swapon swap.img 
swapon: /swap/swap.img: insecure permissions 0644, 0600 suggested.
root@DeinServer:/swap# top

Im „top“ sollte man anschließend sehen, dass der Swap-Speicher zur Verfügung steht. Nicht unbedingt schön aber manchmal praktisch zu wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.