Symbolische Links unter Linux

Manchmal ist es erforderlich, einen oder mehrere symbolische Links unter Linux zu erstellen. Ein solcher symbolischer Link ist im Prinzip nichts anderes als eine Verknüpfung zu einer Datei oder einem Verzeichnis. Es gibt sowohl Webanwendungen (beispielsweise Typo3 oder Magento) als auch Serversoftware (beispielsweise Apache Webserver) wo man dies häufiger brauchen wird. Die Vorgehensweise ist relativ einfach und ich möchte sie an dieser Stelle kurz erklären.

Einen symbolischen Link erstellt man wie folgt:

ln -s QUELLE LINKNAME

-s steht hierbei für „symbolisch“. Mit Quelle ist die Datei oder das Verzeichnis gemeint, auf das man verweisen möchte. Und mit Linkname ist der Name gemeint, den der symbolische Link erhalten soll. Dazu ein Praxisbeispiel:

root@DeinServer:/etc/apache2/sites-enabled# ln -s ../sites-available/000-default.conf defaultseite.conf

Anschließend findet man im Verzeichnis „sites-enabled“ den symbolischen Link „defaultseite.conf“. Ebenfalls wichtig hierbei zu wissen wäre, wie man nun Benutzer- und Gruppenzugehörigkeit eines symbolischen Links ändern kann. Und zwar so:

chown -h USER:GROUP LINKNAME

Das „-h“ steht für „no-dereference“ und muss gesetzt sein, da sonst Benutzer- und Gruppe der Quelldatei und nicht des symbolischen Links geändert würde! Wer übrigens mal ein „chown“ rekursiv absetzen möchte, klebt einfach ein „R“ mit dran. Beispiel:

chown -Rh USER:GROUP /tmp/irgendwas/

Um mehr Informationen zu Befehlsoptionen zu erhalten, in der Konsole einfach „man ln“ oder „man chown“ eingeben. Dort ist alles sehr gut erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.